Mai 8 2011

Schaufensterpuppen im Großhandel

Wenn man an Schaufensterpuppen und Modepuppen denkt, fallen einem zuallererst die vielen Kaufhäuser in den Innenstädten oder die Einkaufszentren am Stadtrand ein, die in ihren Modeabteilungen und Konfektionsgeschäften die Dienste dieser hervorragenden Waren- und Werbeträger in Anspruch nehmen.
Weiter stellt man sich Schaufensterfiguren höchstens noch als Dekorations- und Werbepuppe in verschiedenen Modeboutiquen vor, wo sie den Kunden anlocken sollen und dem Händler die Möglichkeit geben, sein Angebot ansprechend zu präsentieren.
Mit ein wenig Phantasie kann man sich auch Einzelteile von Schaufensterpuppen in verschiedenen anderen Branchen des Handels vorstellen.
So dienen beispielsweise Köpfe von Dekofiguren dazu, beim Friseur oder, wie es heute neudeutsch heißt Coiffeur dazu, um seinen Kunden eine Auswahl an Perücken zu zeigen oder natürlich auch zum Trocknen von gereinigten Perücken. Auch beim Hutmacher kommen solche Köpfe von Schaufensterfiguren zum Einsatz, um neue Hutkreationen zu zeigen.
Im Schmuckladen findet man Ringe an einzelnen Händen oder Armen, die natürlich auch zur Präsentation von Armbändern und Reifen gut zu gebrauchen sind.
Meist hört dann jedoch die Vorstellung der Einsatzgebiete von Schaufensterpuppen im Handel schon auf.
Doch es sind gerade im Textilgroßhandel Unmengen verschiedener realistischer und abstrakter Schaufensterpuppen im Einsatz.

Großhandel gleicht einer Schaufensterpuppensammlung

Neulich hatte ich Gelegenheit, solch ein Großhandelslager für den Textilhandel zu besuchen. Was ich da als Sammler und an Schaufenstermannequins interessierter Mensch zu sehen bekam, fand ich einfach überwältigend.
In diesem Lager konnten sich nämlich die Einzelhändler nicht nur mit Waren aus dem Bekleidungssektor eindecken, sondern sie hatten auch die Möglichkeit, sich die entsprechenden Warenträger auszuleihen.
Hierfür bot man im Lager eine Extraabteilung, die gebrauchte Schaufensterpuppen und Kleiderständer in großer Vielfalt zur Ausleihe durch die Einzelhändler bereit hielt und wo sich der Kunde entsprechend seinen Vorstellungen mit Werbeträgern eindecken konnte.
Bei näherem Hinsehen fanden sich unter den Dekopuppen wahre Schätzchen, die mir als Hobby-Sammler natürlich sofort ins Auge fielen. Es handelte sich dabei um einige Exemplare einer Serie abstrakte Schaufensterpuppen, die zum einen in der Art faceless und auch headless vertrieben wurden, heute aber nicht mehr hergestellt werden. Noch dazu fanden sich diese Modelle von Schaufenster Mannequins in den seltenen Farben Gold und Silber.
Ganz sicher wussten die Betreiber des Lagers nicht, welche Raritäten da bei ihnen lagerten, sonst würden diese wunderschönen Schaufensterpuppen nicht so achtlos in der Ecke stehen, sondern hätten einen Ehrenplatz in diesem Modepuppen-paradies.

Gebrauchte Schaufensterpuppen sind der Renner

Auf kurzes Nachfragen beim Lagerleiter, erfuhr ich, dass man natürlich auch die eine oder andere gebrauchte Schaufensterpuppe käuflich erwerben kann und dass gerade dieser Service gern in Anspruch genommen wird, da man zwar beispielsweise im Puppen Shop in Berlin oder auch im Online-Handel recht gute Exemplare bekommt, die aber trotzdem noch recht stattliche Preise hätten.
Schließlich nahm ich all meinen Mut zusammen und fragte, ob ich diese beiden Schaufensterpuppen in der Ecke, die vorhin mein Interesse geweckt hatten, kaufen könne. Zu meinem Erstaunen runzelte der Lagerleiter kurz die Stirn - vielleicht ahnte er etwas, stimmte dann aber zu und ich hielt nach wenigen Minuten meine ersehnten Exemplare der weiblichen Schaufensterpuppe in der Hand. Jetzt fehlen mir nur noch die beiden Kinder Schaufensterpuppen aus dieser Serie. Aber Sammeln heißt ja auch suchen und so werde ich einfach weiter suchen.