Schneiderpuppen in der Fashion Station

Wer Anfang Juli in Berlin mit der U-Bahnlinie 5 zum Alexanderplatz gefahren ist, wird sicher an der Endstation ein wenig verwundert geschaut haben, als er sich plötzlich beinahe wie mitten auf einem Laufsteg wiederfand und ein kompletter U-Bahnzug mit kleinen Boutiquen, die von Publikum belagert wurden einen ganzen Bahnsteig ausfüllte.
Es handelte sich um eine der zahlreichen Promotion-Veranstaltungen im Rahmen der Fashion-Week in Berlin, die unter der Bezeichnung Bread and Butter in der Modewelt bekannt ist.
Vor jedem Eingang der einzelnen U-Bahn-Waggons, die sich, wie ich bei näherem Hinsehen feststellte, meist zwei verschiedene Designer teilten, standen verschiedene Schaufensterpuppen oder meist weibliche Schneiderpuppen, die ein oder zwei Modelle aus der jeweiligen Kollektion der Modemacher zeigten.
Das Spektrum der diesjährigen Kollektionen, die hier ausgestellt waren, erstreckte sich von der Mode der fünfziger Jahre bis hin zu futuristischen Kreationen junger Modedesigner. Ebenso reich war auch das Spektrum der verwendeten Warenträger, wobei besonders die starre Schneiderbüste zum Einsatz kam.

Schneiderpuppen als Warenträger und richtige Kunstobjekte

Die Wagen waren von Besuchern dicht umlagert und es war wirklich schwer, näher heranzukommen, um ein paar Fotos zu schießen und sich die Schaufensterfiguren und Schneiderbüsten aus der Nähe zu betrachten.
Als es mir schließlich gelungen war, war ich wirklich beeindruckt von dem, was ich da zu sehen bekam.
Zwei weibliche Schaufensterfiguren waren mit Petticoats und weit geschwungenem Rock gestaltet und man konnte annehmen, dass sie die Besucher gleich zu einem zünftigen Rock´n Roll einladen würden.
Am Nachbarabteil hatte ein junges Designerpaar einen Teil einer klassischen Kollektion ausgestellt, wofür sie als Warenträger wunderschöne Schneiderpuppen in Holzoptik verwendet hatten. Hinzu kam, dass die Bezugsstoffe der mit Blumenmuster verziert waren, beziehungsweise bei der zweiten Puppe aus hochwertigem Samt bestanden, der mit Strass-Steinen verziert war. Dies gab der starren Schneiderpuppe eine besonders edle Note.

Höhenverstellbare Schneiderpuppen auf Metallbasis und Holzständer

Gerade bei diesem kleinen Event fiel mir auf, wie unterschiedlich die Basis der Schneidertorsos gestaltet ist und wie stabil die einzelnen Formen sind.
Gerade in solch einem Gedränge war es besonders wichtig, dass die Schneiderbüsten höhenverstellbar sind, aber vor allem kommt es auf sicheren Stand an, wobei mir auffiel dass eine Schneiderbüste mit Metallbasis wesentlich stabiler steht, als eine Schneiderpuppe auf einem Holzständer, wobei allerdings zu bemerken bleibt, dass eine Schneiderpuppe mit Ständer in Holzoptik natürlich gegenüber einer Modepuppe mit Metallfuß ein ganzes Stück wärmer und gemütlicher erscheint, was sie auch als Dekorationsgegenstand auszeichnet, den man sich gerne auch mal in die eigenen vier Wände holen würde.